Die Demontage Ihrer Tankanlage           

Warum Heizöltanks entsorgt werden müssen

Zahlreiche Öltanks müssen aus wasserrechtlichen, sicherheits-, alters- oder bauartbedingten Gründen entsorgt werden. Dies trifft auch häufig zu, wenn eine Umstellung auf andere Energieformen, wie zum Beispiel Erdgas, Pellets oder Erdwärme erfolgen soll. In diesen Fällen ist eine fachgerechte Öltankentsorgung sinnvoll. Je nach Größe oder Standort der Tankanlage ist evtl. eine Bescheinigung durch einen freien Sachverständigen nötig, auch diese Prüfung organisieren wir gern für Sie.

Wir bieten Ihnen die komplette Abwicklung von der Reinigung bis zur Demontage der Tankanlage an und bescheinigen die fachgerechte Entsorgung der Anlage. Sofern Sachverständigenpflicht besteht, laden wir diesen gerne für Sie ein und begleiten ihn bei der Abnahme.

Auch müssen Öltanks entsorgt werden, die nicht mehr in Betrieb sind, denn hier entsteht im Laufe der Zeit eine Kontaminationsgefahr durch Undichtigkeiten. Leider werden häufig Betreiberpflichten aufgrund mangelnder Information vernachlässigt.

Durch die Entsorgung eines Heizöltanks lässt sich auch ein Raumgewinn erreichen. Man gewinnt evtl. einen Kellerraum oder Wohnraum hinzu.

Öltank selbst Entsorgen: Achtung - STOP

Eine Öltankentsorgung ist nichts für Laien. Auch vermeintlich leere Heizöltanks beinhalten noch Heizöl. Meistens sogar noch 100 Liter und mehr. Hiervon geht eine erhebliche Gefahr für die Immobilie, die Umwelt und das mit der Arbeit befasste Personal aus. Bei unsachgemäßem Vorgehen kann es zu einer Entzündung/Verpuffung der Öl-Dämpfe kommen. Ein im Vollbrand stehender Heizöltank ist so gut wie nicht zu löschen. Mit anderen Worten, das Haus, in dem der Behälter steht, wird abbrennen. Lassen Sie Ihre Öltankentsorgung durch einen Fachbetrieb wie uns, G-TEC GmbH vornehmen. Wir wissen was wir tun!

Rechtliches, was Sie unbedingt

zur Öltankentsorgung wissen sollten!

Da Heizöl ein wassergefährdender Stoff ist, muss bei der Öltankentsorgung eine Gefährdung absolut ausgeschlossen werden. Die AwSV (Neufassung 1. August 2017)  "Verordnung über Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen" basierend auf dem Wasserhaushaltsgesetz besagt, dass Betreiber von Heizöltanks bzw. Heizöltankanlagen, ausschließlich hierfür zertifizierte Fachbetriebe beauftragen müssen. Öltankentsorgungen dürfen nur von Fachbetrieben, welche nach dem Wasserhaushaltgesetzes zugelassen sind, durchgeführt werden. Nur zertifizierte Fachbetriebe sind definitiv mit allem nötigen Equipment ausgestattet, haben die entsprechend geschulten Mitarbeiter und die Erfahrung um Öltankentsorgungen sicher durchführen zu können. Zulassungsvorraussetzung ist unter anderem auch der Nachweis über eine bestehende Betriebshaftpflicht Versicherung.

Darüber hinaus sind Größengrenzen zu beachten. Von diesen hängt ab, ob eine Sachverständigen Prüfungspflichten bestehen.

Ablauf einer oberirdischen Öltankentsorgung

und was zu beachten ist

Zugang freilegen

Zunächst muss der Heizöltank ausreichend frei gelegt und zugänglich gemacht werden. Dies bedeutet, dass unter Umständen ein Erweiterungsdurchbruch geschaffen, oder auch eine ganze Abmauerung entfernt werden muss. Um den Behälter herum darf sich kein Sperrgut, oder im Fall von Stahltankanlagen, keinerlei Brandlast befinden. Leicht entzündliche Styropor-Dämmung oder ähnliches muss entfernt werden.

Auspumpen und Entgasung

Ist der Öltank sicher, frei und zugänglich, wird dieser geöffnet um die restlichen im Behälter befindlichen Ölmengen heraus zu pumpen. Nun wird der Heizöltank für die Begehung vorbereitet, dies macht unter Umständen auch eine Entgasung erforderlich.

Abtrennung der Anschlüsse

Die Tankanlage wird nun von allen Anschlüssen wie Füll-, Entlüftungs-, Kesselversorgungsleitungen und dem Grenzwertgeberanschluss getrennt.

Trockenlegung

Sind diese Schritte gemacht, wird der Öltank komplett trockengelegt, um eine Wassergefährdung und/oder ein Entzünden auszuschließen.

Zerlegung in Einzelteile

Nun wird die Öltankanlage nach zuvor festgelegtem Schema in ihre Einzelteile zerlegt. Je nachdem, um welche Bauform es sich handelt, kommen unterschiedliche Verfahren zum Einsatz. Bei einem Stahltank setzen wir Plasmaschneidtechnologien und mechanische Hochleistungswerkzeuge ein. Und bei Kunststofftanks setzen wir auf ein mechanisches Trennverfahren.

Abtransport

Die Einzelteile der Tankanlage werden nun aus dem Objekt verbracht, verladen und abtransportiert. Je nach Größenordnung können auch ein oder mehrere Abfuhren benötigt werden.

FAQ - Häufig gestellte Fragen zum Thema Öltankentsorgung

     Welche Vorbereitungen müssen für die Öltankentsorgung getroffen werden?

Es sollte ausreichend Raum für die Fahrzeuge zur Verfügung stehen. Etwa drei Pkw-Stellplätze in direkter Nähe zum Objekt wären ideal.

     Wie lange dauert eine Öltankentsorgung?

Der Zeitraum, der zur Durchführung der Öltankentsorgung nötig ist, hängt natürlich von der Größe der Tankanlage und den örtlichen Gegebenheiten ab. Unter normalen Umständen ist bei Volumen von etwa 8.000 Litern eine Öltankentsorgung innerhalb eines Tages möglich.

     Entsteht viel Schmutz durch die Tankdemontage?

Im Regelfall entstehen kaum Verschmutzungen. Wir verlassen Ihren Keller besenrein. Leistungsstarke Gebläse fördern entstehende Dämpfe und Feinstaub nach draußen. Laufwege können ausgelegt werden, empfindliche Geräte empfehlen wir abzudecken.

Ist mit viel Lärm zu rechnen?

Für den Zeitraum der Arbeiten kommt es zu Geräuschentwicklungen durch von Plasmaschneider, Säbelsäge, Flex, Rauchgasabsauganlage evtl. kurzzeitige Hammerschläge und das Handhaben der Stahlbleche. Mit anderen Worten ja.

     Werden Tankdemontagen  staatlich gefördert?

     Entsteht eine Geruchsbelästigung und wie lange hält diese vor?

Durch das Öffnen der Tankanlage, Handhaben des Heizöles und der Schmutzrückstände, sowie durch die entstehenden Rauchgase kommt es natürlich für den Zeitraum der Entsorgungsarbeiten zu Geruch. Wir setzen alles daran, Gerüche im Gebäudeinneren soweit irgend möglich zu verhindern und/oder einzudämmen.

 

Im Normalfall sind Gerüche innerhalb des Objektes - wenn überhaupt - nur geringfügig bemerkbar. Dies hängt allerdings stark von den örtlichen Gegebenheiten ab.

Die durch die Demontagearbeiten entstehenden Geruchsbelästigungen sollte nach 1 bis 2 Tagen vollständig verschwunden sein. Vorausgesetzt, es wird gelüftet!

     Kann man die Kosten steuerlich geltend machen?

Die entstehenden Kosten können nach § 35 haushaltsnahe Leistungen steuerlich geltend gemacht werden. Demnach können bis zu 3.000,00 € jährlich an handwerklichem Arbeitslohn und Fahrtkosten geltend gemacht werden.

     Mit welchen Wartezeiten ist bis zur Ausführung zu rechnen?

Gewöhnlich ist mit einem Vorlaufzeitraum von 14 Tagen zu rechnen. Allerdings hängt dies von der aktuellen Auslastung ab.

Aktuell bezuschusst der Staat die Umstellung der Heizungsanlage auf erneuerbare Energien mit

bis zu 45%. Wir arbeiten mit unabhängigen Energieberatern zusammen, geben zu diesem Thema gern weitere Auskunft.

Unser Team ist für Sie da!

            info@gtectankanlagen.de  

                      02565/1400